Spielverein St. Tönis
Jahrgang 2008

Testspiel gegen die E1 vom FC St. Hubert, 30.08.2017

Nach sechs Wochen Tristesse und Trostlosigkeit in Sachen Jugendfußball geht es endlich wieder los mit dem runden Leder. 
Nachdem vorgestern schon für acht von 14 Leuten das Training wieder los ging, ging es zwei Tage später, wo (fast) der komplette Kader an Bord war, nicht erst mit einem langsamen und genügsamen Trainingsbeginn wieder los, sondern direkt von null auf hundert in zwei Sekunden. 

Ein Testspiel stand als Trainingsbeginn auf dem Programm. Und zwar keins, um langsam wieder rein zu kommen, sondern direkt eine E-Jugend des älteren Jahrganges, durchweg Jahrgang 2007. Und zwar war es gegen die E1 vom FC St. Hubert. Unser Uli war derjenige, der dieses Testspiel vereinbarte, denn er kickt gemeinsam mit dem St. Huberter Trainer Rouven Hüsken in der 1. Mannschaft von Viktoria Krefeld. Kurzer Dienstweg also.

Und heute stand nicht nur das erste E-Jugendspiel für unsere Truppe an, sondern es ging direkt in neuer Dienstkleidung auf den grünen Rasen. Hier nochmal ein Dankeschön an Klaus Bäcker, den ehemaligen Jugendleiter vom KFC Uerdingen und Arbeitskollegen beim Amtsgericht in Krefeld von Trainer Jens (unter ihm hat er seine mündliche Abschlussprüfung absolviert) für das Sponsoring der neuen Trikots. Für die mündliche Note, die er mir verpasste, hatte er eh noch etwas wiedergutzumachen. 

Leider fand das Shooting des Mannschaftsfotos und auch das Spiel ohne unseren Sebastian statt, der über Nacht leider so stark erkrankte, dass auch eine Reise von Krefeld nach St. Tönis unmöglich war. Gute Besserung an dieser Stelle, komm schnell wieder auf die Beine! 

Und auch Maxi musste nach dem Mannschaftsfoto direkt wieder die Heimreise antreten. Aber schön, dass du dennoch da warst.

So gingen wir nach dem obligatorischen Aufwärmprogramm mit folgender  Formation in die Partie:

Wim - Florian S., Tyler, Elias I. - Moise, Marvin, Valmir

Auf der Bank waren zunächst Elias B., Ali, Finn-Louis, Florian G. und Luis.
Fünf Auswechselspieler also, was in einem Freundschaftsspiel im Gegensatz zur Liga (hier darf man maximal vier mitnehmen!) gestattet ist. 

Und man merkte hier relativ schnell: Der ein Jahr Altersunterschied ist deutlichst spürbar. Körperlich waren die St. Huberter robuster und sie ließen auch teilweise zudem wirklich gut und auch schnell den Ball laufen. Nach 1,5 Minuten gab es bereits den ersten gefährlichen Abschluss der St. Huberter. Nach drei Minuten war ein rot-weißer auf rechts durch und setzte gerade zum Schuss an, als sich Valmir per Grätsche in den Schuss warf und zur Ecke klärte. Ganz stark! Die darauffolgende Ecke bescherte leider das 0:1, als am kurzen Pfosten einer blank stand und einschob.  Dies war in Minute drei und das hat uns scheinbar so sehr geschockt, dass in einer Minute direkt zwei weitere Gegentreffer folgten. 

Als Elias I. etwas Schmerzen an seinem Fuß spürte, wurde dieser durch Luis auf der Linksverteidigerposition ersetzt. Dieser schickte direkt mal Valmir auf die Reise, der vor dem Tor cool blieb, auf 1:3 verkürzte und somit sowohl das erste Tor in unserer E-Jugendzeit, als auch das erste Tor in den neuen Trikots erzielte. Das erste Tor in den alten Trikots schoss damals Moise beim 1:0 Sieg gegen Viktoria Anrath. 
Kurz darauf fiel fast, leider nur fast das 2:3, als Marvin über rechts kommend abzog, der Gästekeeper den Ball aber über die Latte faustete.

Leider übernahm St. Hubert mehr und mehr das Kommando und spielte uns gekonnt aus. Zur Pause stand es 1:7. Zwei Gegentore fielen nach Standards (nach Einwurf und erneut nach einer Ecke), ein anderes per Distanzschuss und das letzte vor der Pause äußerst unglücklich: Wim tauchte super ab, lenkte den Ball mit einer Hand noch an den Pfosten, der Abpraller landete dann gegen seinen Rücken und der Ball trudelte dann noch über die Linie. 

Das war echt Pech. Wobei weitere Gegentore durchaus auch vermeitbar gewesen wären. Gerade bei den Ecken stimmte die Zuordnung seltenst und gerade bei dem Distanzschuss, aber auch bei dem "Pfostenabprallertor" standen wir einfach zu weit weg und die Gegenspieler konnten ungehindert schießen. Und teilweise ließ man sich doch auch durch den Alters-, bzw. Größenunterschied einschüchtern. 

Nach der Pause agierten wir wie folgt:

Valmir - Florian G., Tyler, Moise - Elias I., Marvin, Luis

Nicht, dass falsch rüberkommt: Der Einsatz stimmte bei allen Jungs, die neuen Trikots und Stutzen wiesen schon zur Pause einige Flecken auf. Wirklich besser wurde es dann nach der Pause auch nicht wirklich. Florian G. setze sich das ein oder andere Male gut auf rechts durch und hatte auch die einzig wirklich nennenswerte Aktion vor dem Tor, als sein Schuss von rechts leider am langen Pfosten vorbei striff. 

Am Ende konnte St. Hubert erneut sieben Tore erzielen, von denen tatsächlich der ein oder andere ggf. haltbar gewesen wäre, aber dennoch hatte auch Valmir, der zur Pause ins Tor wollte, bzw. Wim wollte dies verlassen, einige gute Chancen der  UNICEF-Kicker vereitelt. Am Ende stand dann tatsächlich mal eine deutliche zweistellige Niederlage auf dem Papier, 1:14 am Ende. 

Diese ist aber definitiv verkraftbar, haben doch alle gleich viel gespielt und auch mal wieder auf teilweise ungewohnten Positionen. Schließlich soll jeder auch mal überall spielen (Ein Manuel Neuer war bis zur E-Jugend Stürmer!). Und wenn man dies nicht in einem Testspiel wagt, ja wo denn dann? Dafür sind sie schließlich da. Das muss auch mal gegen gute Gegner, bzw. spielerisch bessere und ältere erfolgen, denn sonst hat das ganze auch keinen Sinn. Dass sich das ggf. dann auch mit aufs Ergebnis niederschlägt, ist normal und wie erwähnt verkraftbar, zumal wir auch vor den Sommerferien sehr viel, teilweise auch sehr hoch gewonnen haben. Also alles gut.

Am 09.09.2017 starten wir dann in die E-Jugendsaison. Darauf bin ich sehr gespannt. Vorher geht es aber noch am 02.09.2017 zum Frauenbundesligaspiel zwischen Essen-Schönebeck und dem FC Bayern, wo uns auch Uli ein Meet and Greet mit einer Nationalspielerin besorgt hat, die den Jungs für ein Interview und Fragen zur Verfügung steht nach Abpfiff. Super Sache, darauf freue ich mich ebenso sehr. Die Saison ist also schon relativ früh wieder im vollen Gange. Eben von null auf hundert in zwei Sekunden.