Spielverein St. Tönis
Jahrgang 2008

3. Spieltag 2018-2019: Auswärtsspiel beim KTSV Preußen Krefeld

Nach der mehr als unglücklichen und unnötigen Niederlage zuhause gegen den Hülser SV wollten wir es heute besser machen. Gegner war heute der Krefelder Turn- und Sportverein Preußen. Eine Mannschaft, die im Vorfeld schon als vermutlich eher spielschwach eingestuft wurde. Wer nur eine E-Jugend hat bei einem im Krefelder Bezirk ohnehin eher kleinen Verein mit lediglich 13 Kindern, hat halt natürlich nicht so die große Auswahl. Deshalb war auch deren Wunsch, in eine eher niedrigere Staffel zu gelangen, was ihnen leider verwehrt wurde. 

Auf dieser Anlage gegen genau dieselbe Mannschaft mit deren Trainer, gleichzeitig Jugendleiter und Jugendkoordinator Thomas Hauser hatten wir damals als Bambini 2 unser allerallererstes Freundschaftsspiel. Da führt man sich das alte Mannschaftsfoto beim Schreiben des heutigen Berichtes nochmal vor Augen und erkennt einen deutlichen Unterschied.
>>Schaut selbst<<

Tyler hat sich heute unser Spiel angeschaut und war als Zuschauer mit an der Seitenlinie. Freut einen sehr sowas.

In diesem Spiel begannen wir, nachdem hiesiger Autor sich vom Bambinispieletreff beim TSF Bracht zum Appelweg hetzen musste und Valmir und Julian im Gepäck hatte, mit folgender Formation:

Maxi - Florian G., Sebastian, Piet - Julian, Marvin, Moise

Vincenzo, Valmir, Florian S. und Finn waren zunächst draußen, kamen aber Mitte im Viererblockwechsel in die Partie. 

Man sah schon relativ früh, wie sich die heutige Partie entwickeln würde. Von Beginn an waren wir klar Herr in der Hubert-Houben-Kampfbahn. Zwei gute Ecken von Florian G. setzten einmal Moise volley am langen Pfosten vorbei und einmal Julian per Kopf drüber. Julian, der heute eine sehr gute Partie machte, nachdem er auf der Hinfahrt schon drohte einzuschlafen, drehte sich in der vierten Minute stark um seinen Gegenspieler, lief dann unbedrängt gen Tor und schob locker zum 1:0 ein.

Preußens Feldspieler waren spielerisch leider wie erwähnt überschaubar, dafür hatten sie einen sehr sehr starken Torhüter zwischen den Pfosten, der einige Dinger gut hielt, stark auf der Linie und auch im Eins-gegen-Eins war. Einen Schuss von Florian G. lenkte er gekonnt über die Latte, kurz darauf klärte er super per Fußabwehr gegen Julian, gegen den anschließenden Abstauber von Florian G. war er dann aber machtlos, 2:0 in Minute fünf. Danach hatten wir weiterhin gute Chancen, die wir nicht nutzen konnte, was weniger an unserer Abschlussschwäche lag, sondern eben eher am guten Schlussmann der Preußener. Julian und Moise scheiterten im Anschluss an den zweiten Treffer an eben jedem. Einen schönen Distanzschuss von Florian G. konnte er dann jedoch nicht entschärfen, ebenso auch beim dritten Treffer von unserem Rechtsverteidiger, nachdem ihn Julian super freigespielt hatte. Deren Keeper machte noch das beste aus seiner Partie. Dann kam es zum angesprochenen Blockwechsel. Finn kam für Basti ins Abwehrzentrum, Valmir hinten links für Piet und Vincenzo und Florian S. für Marvin und Julian. Flo G. und Moise, der heute auch einen super Tag hatte, sich super durchsetzen konnte und kluge und gute Pässe spielte, blieben neben Keeper Maxi auf dem Feld. 

Der im Sturmzentrum eingewechselte  Vincenzo konnte dann binnen vier Minuten wie Florian G. einen Dreierpack erzielen und auf 7:0 hochschrauben. Ein Abstauber vom vorne rechts eingewechselten Florian S. brachte den 8:0 Halbzeitstand. 

Nach der Pause wurde etwas angesprochen und ausprobiert, was schon länger einmal geplant war. Nämlich ein Systemwechsel, einmal weg vom obligatorischen 3-3-System. Wir wollten jetzt nach, so wie es beispielsweise auch viele NLZ-Teams spielen, im 2-1-2-1-System agieren. Vorteile hat dieses System, da die Lücke zwischen Abwehr und Angriff, die im 3-3-System in den klaren Ketten halt gibt, nicht mehr so gravierend groß sind. Zudem hat dieses System den weiteren Vorteil dass man, wie zuletzt öfter im Training auch in diversen Spielformen angesprochen, diese Formation halt die Bildung von vielen Dreiecken im Spiel hergibt. Die zwei Verteidiger sollten häufig ihre Position klar halten, aber auch mit nach vorne schieben, sodass der "Sechser", bzw. der zentrale Mann im Mittelfeld, sich dann etwas fallen lassen soll und eben dieser das Vorschieben auch erkennen muss, sprich spielintelligent genug sein muss. Und wir haben ja nur clevere Kinder.  

Nähergebracht wurde dieses System mit unseren Hütchen, die wir für den Torschuss vor dem Spiel stets benötigen. 

Wir versuchten dieses System, was fürs erste Mal gut klappte, wie folgt:

Maxi - Piet, Finn - Sebastian - Julian, Valmir - Marvin

Finn und auch der später für ihn hinten agierende Valmir haben ihre Position sehr offensiv interpretiert, was natürlich gewisse Gefahren birgt, welche aber durch deren konsequenten Rückwärtsgang nicht zum tragen kamen, was zudem natürlich auch am eher harmlosen Gegner lag. 

Schon nach einer Minute im zweiten Durchgang traf Julian zum 9:0, daraufhin folgten zwei weitere gute Chancen durch erneut Julian und den als klaren Mittelstürmer spielenden Marvin, die nicht genutzt werden konnte, einmal dank deren Schlussmannes und einmal ging der Ball knapp flach am langen Pfosten vorbei. Das 10:0 war ein sehr sehenswertes Tor: Butterweiche Flanke von Marvin auf Julian, der ähnlich wie heute Pléa bei Borussia gegen Hertha nach Herrmann-Flanke den Ball schön per Kopf ins lange Eck platzieren konnte. Neben Florian G. und Vincenzo also auch Julian mit einem Dreierpack. Preußens Ehrentor fiel nach einer kleinen Unaufmerksamkeit unseres Schlussmannes, als dieser auch mal Fußballspielen wollte.... naja, ging in die Hose.  

Heute bei dem Spielstand egal, kann aber auch tödlich sein bei knappen Spielen. Egal, Haken dran. Das letzte Tor und damit den Endstand markierte heute Moise, der sich sein Tor heute auch redlich verdient hat. 

Generalprobe fürs Pokalspiel bei Bayer geglückt, wenn auch natürlich kein Maßstab. Das am Mittwoch wird ein deutlich anderes Kaliber, gegen Hüls, wo wir letzte Woche verloren,  haben sie heute mal gepflegt 11:0 gewonnen. Dennoch sind wir da nicht chancenlos, denn auch dieses Spiel letzte Woche hätten wir an für sich klar gewinnen können, wenn nicht gar müssen. Der Pokal hat zudem seine eigenen Gesetze. Nein, ich zahle jetzt nichts ins Phrasenschwein, ich habe den Jungs schließlich am Mittwoch schon Slush-Eis ausgegeben. Muss reichen.