Spielverein St. Tönis
Jahrgang 2008

21. Spieltag 2017-2018: Auswärtsspiel bei der E1 der JSG Niederkrüchten

Nur drei Tage nach dem klaren Sieg gegen die E4 von Thomasstadt Kempen ging es für unsere Jungs schon wieder weiter. Das Auswärtsspiel bei der E1 der JSG Niederkrüchten stand an. Ein reiner 2007er Jahrgang mit einem (aufgrund eines Defizits nach Absprache vor der Saison spielberechtigten) 2005er.

Leider fehlten verhindert, bzw. noch angeschlagen teils auch kurzfristig Ali, Elias B., Elias I., Julian und Luis und auch Keeper Maxi pausierte. Wir waren deshalb heute auch nur mit zwei Auswechselspielern vertreten. 

Nach diesmal gutem Aufwärmprogramm, für das wir wegen einer Neuteerung und damit verbundenem Stau auf der A52 nur 20 Minuten Zeit hatten, begannen wir mit:

Wim - Florian G., Tyler, Sebastian - Florian S., Marvin, Valmir

Alle, die dabei waren heute, haben es gesehen: Wir waren nur körperlich auf dem Feld in den ersten 15 Minuten. Es stand nach 12 Minuten sage und schreibe 0:6 (!!). Krüchten agierte mit langen Bällen, die über unsere Verteidiger hinweg gingen, wie auch nach banalen Dingen wie einem Einwurf, der über die Abwehr ging, teils durch Konter nach eigener Ecke und eins nach Gegnerecke.

In der Phase war jeder Angriff gefährlich und gefühlt jeder Abschluss der Krüchtener ein Treffer, da Keeper Wim teils komplett im Stich gelassen wurde durch seine Vorderleute. Hinzu kam eine Verletzung nach Foulspiel an Florian G. Finn-Louis verspätete sich aufgrund des Staus auf der Autobahn, sodass wir dann zeitweise keinen Auswechselspieler mehr hatten und teils improvisieren mussten. 

Körperlich war uns Krüchten überlegen und spielerisch gelang uns auch zu Beginn wenig bis gar nichts. Nach einer Umstellung in der Defensive mit u. a. Florian S. in der Innenverteidigung und Marvin hinten links, stand zumindest die Defensive etwas stabiler als zuvor. 

Vor der Pause konnte Valmir dann noch nach guter Aktion einen Verteidiger aussteigen lassen und den Ball flach unten rechts im langen Eck unterbringen. Das 1:6 war dann auch der Halbzeitstand. 


Natürlich etwas down nach der Anfangsphase wurde den Jungs vermittelt, dass mit Einzelaktionen wenig geht heute, wie sie sicherlich selbst gemerkt haben. Schneller miteinander spielen, die Gegner im Rücken (ab der D-Jugend im Abseits) immer im Blick halten und sich durch die langen Bälle der Gastgeber nicht übertolpeln zu lassen. 

Wir agierten nach der Pause mit:

Wim - Florian G., Florian S., Sebastian - Moise, Finn-Louis, Valmir

Nach der Pause wurde es dann besser als zuvor. Spielerisch waren mehr Aktionen als in Halbzeit eins drin, was natürlich gut, aber auch nicht allzu schwer war. Kurz nach der Pause konnten wir uns eine Ecke erspielen. Nach dieser konnte Florian S. aus dem Rückraum abziehen, der Abpraller landete vor den Füßen von Finn-Louis, der den Ball irgendwie über die Linie murmelte. Kurz darauf bot sich die Chance aufs 3:6, aber Finn-Louis scheiterte am nur zwei Wochen älteren, aber zwei bis drei Köpfe größeren Schlussmann der Gastgeber.

Doof und unglücklich kassierten wir dann das 2:7, als ein Ball VOR der Linie geklärt wurde, irgendwelche Eltern der Gastgeber riefen "Tor", wir aufhörten zu spielen und Krüchten dann noch den Ball doch noch im Tor unterbringen können. Na ganz toll. Nächstes Spiel werden, bzw. wollen wir auch deshalb mit Schiedsrichter angehen. 

Dennoch versuchten wir weiter zu spielen, was teils auch im zweiten Durchgang uns gut geling, teilweise die Pässe aber auch einen Ticken zu steil, bzw. ungenau waren. Wir hatten noch unsere Chancen, das Ergebnis etwas zu verschönern, was auch dem Spielverlauf in Halbzeit zwei gerechter gewesen wäre, aber u. a. Moise und Florian S. scheiterten entweder am Pfosten oder am Schlussmann der JSG. 

Valmir konnte drei Minuten vor dem Ende dann noch den Schlusspunkt setzen, den Keeper umkurven und mit rechts zum 3:7-Endstand netzen. 

Leistungsgerecht war das Ergebnis natürlich aufgrund der wirklich komplett verpennten Anfangsphase, dennoch konnten wir uns zumindest ins Spiel zurückkämpfen und das Spiel später doch ausgeglichen, am Ende sogar überlegen gestalten. Denn außer dem Tor hatte Krüchten in der zweiten Halbzeit so gut wie keine Chancen mehr, außer einen Distanzschuss von der Mittellinie, der noch den Außenpfosten von Wim striff. 

Am Ende sind solche Spiele aber auch gut für die Weiterentwicklung der Jungs, denn Spiele wie Mittwoch bringen keinem was. Dann lieber solche Spiele, die auch das Zusammenspielen fördern, wo die Jungs dagegen halten müssen und auch Fußballspielen müssen und nicht alles alleine regeln können aufgrund der körperlichen Überlegenheit der anderen. Das gelang am Ende doch ganz gut und dieser Lerneffekt kann uns am Ende auch nur gut tun.

Am Ende noch eine kleine Auswahl von Ninas 1100 (WTF?!) Fotos: