Spielverein St. Tönis
Jahrgang 2008

Endrunde E1-Kreishallenmeisterschaften, 17.02.2019

Nur einen Tag nach dem Spiel gegen den VfL Willich ging es für einige Jungs schon wieder weiter. Die Endrunde der Kreishallenmeisterschaften stand auf dem Programm. Eigentlich sollte dies bereits am 10. Februar stattfinden, aber kurzfristig wurde diese um eine Woche nach hinten verschoben. Nun dann. 

Untypisch für eine Endrunde spielte man nicht im KO-System, sondern in einer Sechsergruppe jeder gegen jeden, wo dann am Ende der Tabellenführer sich Kreishallenmeister schimpfen darf. Die Gegner waren heute der SC Bayer Uerdingen, der VfR Fischeln, die DJK Teutonia, der CSV Marathon Krefeld und die Grefrather JSG.

Schon vergangene Woche wurde mit Lina und Maxi vereinbart, dass Lina die ersten zwei Spiele das Gehäuse des Spielvereins hüten sollte und Maxi dann die letzten drei und Lina sodann ins Feld wechselt. 

Wir begannen direkt das Turnier mit dem scheinbar schwersten Brocken, dem SC Bayer Uerdingen, die vergangene Hinrunde uns ihr Können mehrmals demonstrierten. Wir begannen mit:

Lina - Florian G., Finn - Sebastian - Marvin, Moise

Valmir und Piet waren neben Maxi weiterhin im Kader und nahmen zunächst auf der Bank platz.

Vermutlich aufgrund der kurzfristigen Verschiebung hatte Bayer nicht, wie am frühen Sonntagmorgen durch Maxi per WhatsApp Nachricht erfahren, ihre komplette Kapelle am Start, da sie parallel zu uns noch ein weiteres Turnier bestritten. Nichtsdestotrotz war man die bessere Mannschaft und ließ Bayer nicht viel Raum für ihr Kombinationsspiel. Klare Chancen boten sich für uns auch nicht, Schüsse gab es eher vermehrt aus der Distanz. Mit ihrer ersten Aktion vor unserem Tor konnte Bayer jedoch mehr als glücklich in Führung gehen: Eine hohe Freistoßhereingabe fiel auf irgendeine Schulter oder gegen irgendeinen Rücken, wovon der Ball in unser Tor kullerte. Egal, weiter, immer weiter! 17 Sekunden vor Schluss fiel das mehr als verdiente 1:1 per schönem und satten Schuss von Bast in den Winkel zum 1:1, was auch der Endstand war.

Im zweiten Spiel ging es dann gegen den VfR Fischeln. Man startete wie im Spiel zuvor, nämlich mit 

Lina - Florian G., Finn - Sebastian - Marvin, Moise

In zehnminütiger Spielzeit konnte man nach sechs Minuten durch Sebastian das 1:0 erzielen. Man hielt wie zuvor gegen Bayer kämpferisch top und tadellos dagegen und ließ auch dem VfR wenig bis gar keine Chance. Die Abwehr um Flo und Finn stand auch hier mehr als felsenfest. Linas klasse im Tor konnte man tatsächlich nur beim Aufwärmen erkennen. Man siegte hier verdient mit 1:0.

Im Nachbarschaftsduell gegen die DJK Teutonia wollte man es besser machen als eine Woche zuvor. Hier begann man mit:

Maxi - Piet, Finn - Sebastian - Moise, Lina

Auch hier war es erneut Sebastian, der das goldene Tor zum 1:0 erzielen konnte. Ein Spiel nach dem Motto "Ein gutes Pferd springt nicht höher, als es muss". Hier verwaltete man sehr gut, hielt den Ball stark in den eigenen Reihen und ließ auch für Maxi keinen einzigen Torschuss zu. 

Spiel Nummer vier ging dann gegen Carstens Grefrather JSG. Man startete mit:

Maxi - Piet, Finn - Sebastian - Florian G., Valmir

Hier siegte man ohne große Mühe auch in der Höhe verdient mit 3:0 durch zwei Tore von Sebastian und einmal Piet. Wieder ein spielerisch sehr starker und kämpferisch guter Auftritt. 

Mit drei Siegen und einem Remis war aufgrund der bisherigen Ergebnisse klar: Sollte der VfR Fischeln ihr Spiel gegen Marathon Krefeld nicht gewinnen, ist man schon vor dem letzten Spiel Kreishallenmeister. Und so kam es tatsächlich auch: Marathon erkämpfte sich unter lauten Anfeuerungsrufen unserer Jungs ein 0:0, was bei Schlusspfiff schon für eine Freundentraube unserer Spieler sorgte. Kreismeister simma, den Pott hamma!

Im letzen Auftritt gegen Marathon, wo es um die goldene Ananas letztlich ging, starteten wir mit:

Maxi - Florian G., Piet - Lina - Marvin, Valmir

Hier merkte man, dass nach 40 intensiven Spielminuten ein wenig der Dampf raus ist und Marathon wirklich für die ersten gefährlichen Aktionen überhaupt vor unserem Tor sorgten. Maxi, der in den zwei Partien zuvor laut eigener Aussage lediglich nur zwei Ballkontakte hatte, war hier aber dennoch hellwach, gut auf dem Posten und bewahrte uns vor dem Rückstand. Die Uhr zeigte wie gegen Bayer 0:17 an, als es wieder einmal Basti war, er nach einem Kopfball nach einer Ecke knapp über der Grasnarbe für ein Tor sorgte und den 1:0 Endstand markieren konnte. Auch danach feierte man noch einmal ausgiebig auf dem Platz.

Nach dem "Trauma" in der F1, als man im KO-System im Finale am TSF Bracht im Siebenmeterschießen scheiterte, hat man sich jetzt zwei Jahre später belohnen können und den Titel Kreishallenmeister sich sowohl erkämpft, als auch erspielt. Für viele neutrale Anwesende war  man spielerisch die beste Mannschaft des Turniers. Ein unglückliches Gegentor in 50 Minuten Spielzeit sagt auch einiges über die Defensivleistung unserer Jungs aus. Ein wahrlich bockstarker Auftritt, der mit dem Turniersieg gekrönt werden konnte. Super Jungs, bin sehr stolz auf euch!

So haben sich im Übrigen beide Giebelens und beide Klauths den Titel als Futsal-Kreismeister erspielen können. Gute Gene scheinbar.