Spielverein St. Tönis
Jahrgang 2008

2. Runde Kreispokal, Heimspiel gegen den CSV Marathon Krefeld, 12.09.2018

Einstieg in den Kreispokal! Ab dieser Saison findet für unsere Jungs ein neuer Wettbewerb statt. Der sogenannte Kreispokal, der "DFB-Pokal der Junioren" quasi. Alle Einser-Mannschaften stehen sich in einem direkten KO-Wettbewerb gegenüber. Der Gewinner ist weiter, der Verlierer direkt ausgeschieden. Das Finale würde am Tag des Jugendfußballs stattfinden, so wie Justins letztjähriges Finalspiel mit der B1 auf heimischem Gefilde gegen den SC Union Nettetal. 

Nachdem wir in der ersten Runde ein Freilos hatten und dieses spielfreie Wochenende mit dem Testspiel gegen Wachtendonk-Wankum überbrückt haben, stiegen wir nunmehr in der zweiten Pokalrunde hinzu. Losglück hatten wir in der Hinsicht schon einmal, dass wir ein Heimspiel hatten. Als Gegner wurde uns der CSV Marathon Krefeld von der Edelstahlkampfbahn zugelost. Als Bambini 2 hatten wir dort unseren allerersten Spieletreff unserer "Karriere". Beim letztjährigen Tag des Jugendfußballs haben wir gegen deren 2007er agiert und dort knapp mit 1:0 gewonnen. Nur die heutige Truppe war einem komplett unbekannt. 

Vor dem Spiel stand jedoch noch der "Mediaday" an, wo Mannschafts- und Einzelfotos geschossen wurden. Schön, dass alle dabei waren, auch wenn regeltechnisch bekannt für die Spiele nur noch maximal elf Spieler nominiert werden dürfen. Danke dafür!

Einige sind im Anschluss geblieben und feuerten ihre Mannschaft an, bzw. machten Fotos (danke Tyler!) und machten noch beim Aufwärmen mit. 

Wir begannen die Partie mit: 

Maxi - Florian G., Sebastian, Finn - Florian S., Vincenzo, Valmir

Das Spiel begann und verlief ziemlich ausgeglichen, jedoch ohne nennenswerte Szenen vor den Strafräumen. Einige Bälle hat Maxi ein- bis zweimal gut entschärft, auf der anderen Seite hatten wir einige, wenn auch nicht zwingende Torchancen.

Marathon agierte im 2-3-1 System, sprich vorne mit dem guten 10er gegen unsere Dreierkette öfter in Überzahl. Dem vorne im Sturmzentrum eingewechselten Marvin wurde mit auf dem Weg gegeben, die Wege bei gegnerischem Ballbesitz mit nach hinten zu machen, sodass keine Unterzahlsituation entsteht. Auf der anderen Seite hätten wir dann, wenn wir schnell nach vorne agieren, gegen deren zwei Verteidiger auch eine Übrzahl. 

Als Julian vorne rechts ins Spiel kam, erhöhte sich unser Druck und wir konnten nach seiner Flanke, die Valmir am langen Pfosten über die Linie drückte, mit 1:0 in Führung gehen. Etwas geschockt von dem Gegentor kamen wir dann besser in die Partie. Marvins Distanzschuss zwang den Schlussmann von Marathon zu einer guten Parade. Die daraufflogende Ecke führte Valmir aus und im Getümmel drückte Julian den Ball zum 2:0 ins Tor. Zwei Minuten später war es erneut der agile, schnelle und kämpferisch hoch motivierte Julian, der seinem Gegenspieler wieder enteilte, den Ball nach innen legte, wo Marvin dann zum 3:0 Halbzeitstand einschieben konnte. 

Der Halbzeitstand war dann doch dank fünf guter Minuten doch etwas höher, als es der eigentliche Spielverlauf wieder gab. Ein 3:0 heißt noch nicht, dass wir durch sind. Drei Tore sind auf Kleinfeld schnell erzielt. Also weiter konzentriert bleiben!

Halbzeit ging weiter mit:

Maxi - Florian G. Piet, Finn - Julian, Marvin, Valmir

Moise, der sich während der ersten Halbzeit leider etwas verletzt hatte, bleib die komplette zweite Halbzeit draußen. 

Halbzeit zwei begann dann weiter gut für uns, Valmir und Marvin konnten binnen sechs gespielten Minuten auf 5:0 erhöhen. Nachdem zwischenzeitlichen 5:1 zur 35. Minute passierte lange Zeit dann nichts mehr und das Spiel plätscherte vor sich hin. In den letzten sieben Minuten konnten noch Sebastian nach Valmirzuspiel und zweimal Vincenzo sich mit ihren Toren in die Torschützenliste eintragen. 

Somit überstehen wir die zweite Runde im Kreispokal schadlos, wenn auch ohne sonderlich viel Glanz. 

Im Achtelfinale am Mittwoch, dem 26.09.201 um 18:00 Uhr erwartet uns ein eigentlich vorweggenommenes Finale: Auswärts geht es zum SC Bayer Uerdingen. Das ist ein Knallerlos und auf das sind wir alle sehr sehr gespannt und freuen uns auf diese sicherlich schwierige Aufgabe, die aber keineswegs unlösbar ist.