Spielverein St. Tönis
Jahrgang 2008

13. Spieltag 2016-2017: Auswärtsspiel beim Hülser SV

Nach dem meteorologischen Frühlingsanfang ging es am 4. März zum vierten Spieltag der Rückrunde. Von denen sind jedoch aufgrund des Spielausfalls beim Linner SV (wird übrigens am Freitag, den 17.03.2017 um 17:00 Uhr nachgeholt) erst zwei gespielt worden (zwei Siege). Das dritte Spiel folgte am heutigen Tage bei angenehmen 13 - 14 Grad beim Hülser SV. 

Gegen die Mannschaft hatten wir zuletzt als Bambini gespielt, daher war die Truppe an für sich relativ unbekannt. Jedoch hat diese Mannschaft Bayer Uerdingen zuletzt mit drei Toren Differenz geschlagen. Die müssen demnach also etwas können. Dementsprechend wurden die Jungs schon Mittwoch darauf eingestellt, mit etwas mehr Konzentration als beim Mittwochstraining zu agieren, denn ansonsten gibt das hier heute nichts. 

Es war Spiel eins nach dem Abgang von Co-Trainer Justin in Richtung China.

Außer dem leider am Fuß verletzten Florian S. waren heute alle Jungs mit an Bord. Wir starteten heute wie folgt:

Maxi - Florian G., Ali, Finn-Louis - Moise, Marvin, Luis

Auf der Bank waren demnach erstmal Tyler, Sebastian, Elias, Wim und Valmir

Das Spiel startete ausgeglichen bis gut für uns. In der fünften Minute war es, ich nehme es vorweg, der Mann des Spiels Moise es, der uns mit 1:0 in Front bringen konnte. Nur eine Minute später war es Marvin, der aus spitzem Winkel mit einem satten Pfund die Linke Flosse des Hülser Schlussmanns abgeschossen hat, von dessen Hand der Ball zum 2:0 für uns ins Netz ging. Ein super Start für uns!
Darauf folgte die erste gefährliche Aktion des HSV, ein Schuss der Hülser konnte jedoch abgefälscht zur Ecke geklärt werden. Aus dieser fiel dann das 2:1-Anschlusstor für die Krefelder. Danach war das Spiel ziemlich ausgeglichen. Nachdem Blockwechsel, von dem Marvin erstmal verschont blieb und fünf Minuten später durch Florian G. ersetzt wurde, kam Sebastian hinten rechts, Tyler zentral und Elias hinten links. Wim spielte vorne rechts, Marvin weiter zentral vorne und Valmir vorne links. 
Sebastian blieb die einzig nennenswerte Aktion, die noch im ersten Durchgang folgte vorbehalten: Nach einer guten Ecke durch Valmir setzte unsere Nummer 11 einen Kopfball am langen Pfosten leider nur ans Außennetz. Nein, eine Aktion kam doch noch:  Ein Weitschuss von Marvin, wurde länger und länger und senkte sich leider nur ans Lattenkreuz. Schade, da hat echt nicht viel gefehlt.

Mit einer knappen, aber verdienten 2:1 Führung ging es dann in die Halbzeit. Im ersten Durchgang fiel nicht nur mir der starke Neuner, der vornehmlich über rechts kam, und der robuste Sechser der Hülser auf. 

Wir starteten in Halbzeit zwei wie folgt:

Maxi - Sebastian, Tyler, Elias - Moise, Wim, Valmir

Hier wurde auch vor Wiederanpfiff Valmir eingepredigt, stark mit nach hinten zu arbeiten und den Neuner der Hülser auch energisch mit anzugreifen und Elias auf seiner Seite mit zu unterstützen.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff war es Wim, der per Abstauber aus kurzer Distanz das Ergebnis für uns auf 3:1 hochschrauben konnte. Nach wirklich überragender Vorarbeit von Moise konnte der mit aufgerückte Sebastian auf 4:1 erhöhen. Der Sack schien zu zu sein meinte Flo: "Die schießen keine vier Tore mehr!" - Das ging noch fast in die Hose, so darf man auch nie nie nie denken! Der AC Mailand im CL Finale gegen Liverpool 2005 kann noch heute ein Lied davon singen. Denn fünf Minuten vor Abpfiff verkürzte Hüls wieder auf 4:2. Als Sebastian das 5:2 in der 36. Minute machte, schien dann der Deckel drauf. Denn direkt nach Wiederanpfiff schossen die Hülser einfach mal aus Tor:  und trafen!  5:3. Da griff auch keiner der Offensivreihe mal den Schützen an und unser Keeper hätte da auch mal seine Hände nehmen können (Maxi, du weißt, was dich im Nachhinein noch erwartet!  ). 
Zwei Minuten später folgte 5:4 und die Nervosität und Hektik war förmlich greifbar, zumal Hüls noch den Innenpfosten traf, was fast den dann doch unverdienten Ausgleich zur Folge gehabt hätte. Denn am Ende wurden wir wie erwähnt doch etwas nervös durch die Gegentore, teils aber schon vorher zu schlampig und unentschlossen. 

Kurz nachdem Luis von halblinks nach wiederum eines Pfostenschusses von uns den Ball nicht ins Tor, sondern Richtung Vereinheim drosch, war dann Feierabend und am Ende gewannen wir knapp, aber doch verdient mit 5:4. 


Fazit:  

Starker Gegner, gut und energisch am Anfang wie auch gegen Strümp, dann aber am Ende im Gefühl des sicheren Sieges doch teils etwas nachlässig. Das muss noch abgestellt werden, aber sonsten kann man gegen einen starken Gegner hochzufrieden sein.