Spielverein St. Tönis
Jahrgang 2008

Spieletreff bei Rhenania Hinsbeck, 07.05.2016

Heute war es für die Jungs soweit. Der vermutlich letzte Spieletreff in ihrer Karriere stand an. Nach den Sommerferien als kommende F1 werden wir wie vorletzten Donnerstag nur ein Spiel über zweimal 20 Minuten bestreiten.

Und zum Ende erwarteten uns noch einmal drei richtig schwere Brocken. Mit der besten Mannschaft im Kreis, Viktoria Anrath, der 2007er Truppe vom FC St. Hubert, gegen die wir bereits vorletzten Donnerstag spielten und dem Gastgeber, Rhenania Hinsbeck, gegen die wir auch bereits im letzten Spieletreff spielten und mit Mühe in der Nachspielzeit 1:1 spielten. Dazu gingen wir gehandicapt in die Spiele, denn mit Sebastian und Luis fehlten uns zwei gute Leute. Dafür half Valmir aus der F3 heute wieder aus.

Bei sommerlichen Temperaturen ging es auf den  Kunstrasenplatz von Hinsbeck. Nachdem die Spielfelder zunächst als zu klein bewerten und umgebaut wurden von Bambini- auf normale F-Jugendgröße, ging es los im "Gigantentreffen".

1. Spiel:  FC St. Hubert (2:1)

Nachdem wir gegen die exakt selbe Truppe bereits wie erwähnt vor kurzem mit 7:10 verloren hatten, wollten wir es diesmal besser machen. Aber auch die Truppe war gehandicapt. Mit Luca M. sowie der im letzten Spiel bockstarken Nummer 8 fehlten bei St. Hubert auch wie bei uns zwei starke Leute.

Wir starteten hier mit Maxi im Tor, davor verteidigten Tyler und Elias, im Mittelfeld spielte Marvin hinter Wim, Valmir und Lukas.

Das Spiel gestaltete sich sehr auf Augenhöhe. Richtige Torchancen waren zunächst mangelware, beide Abwehrreihen standen gut. St. Huberts 11er schob von hinten rechts stets weit mit nach vorne, sodass unser Linksaußen, in dem Fall Lukas, stets auch mit nach hinten eilen musste. Gegen Mittel des Spiels konnte sich Marvin einmal auf links gut durchsetzen. Sein Schuss mit links aus spitzem Winkel fand irgendwie den Weg ins Tor zum 1:0. Zwei Minuten später schepperte es auch auf der Gegenseite. Aber zum Glück nicht im Tor, sondern zweimal ging der Ball nur an den Pfosten. Schwein gehabt! Fünf Minuten vor dem Ende konnte Florian auf rechts einen Ball erobern. Ein wie gewohnt gekonnter Abschluss und der Ball schlug unhaltbar für Paul, dem Torwart der UNICEF-Kicker ein. 

Nachdem Maxi eine Minute vor Schuss zweimal überragend gehalten hatte, fand der "dritte Ball" am Ende doch den Weg ins Tor zum 2:1. Dies war dann aber auch der Endstand. Ein glücklicher, aber keinswegs unverdienter Sieg!



2. Spiel, Viktoria Anrath (1:5)

Im 2. Spiel ging es dann gegen die Viktoria aus Anrath. Ich muss denke ich niemandem erzählen, dass es sich hier um den FC Bayern des Kreises 6 im 2008er Jahrgang handelt. Und hier wollte der Trainer deswegen mal etwas versuchen: Marvin, der normalerweise eher für die Offensive zuständig ist, sollte zusammen mit Tyler verteidigen und ähnlich, wie es sonst Sebastian macht, energisch und bissig in die Zweikämpfe gehen und das Spiel von hinten ankurbeln.  Moise spielte hier im Mittelfeld und vorne agierten Florian, Valmir und Lukas. Im Tor stand wieder Maxi.

Und im Gegensatz zum Hinrundenspiel  erwischte Anrath hier ein Sahnespiel. Schon nach dem Anstoß von uns konnte der Ball durch Rocco, dem zentralen Stürmer der Viktoria erobert werden und gefährlich aufs Tor gebracht werden. Nur eine Minute später folgte dann das 1:0 für Viktoria. Wir hätten fast den promten Ausgleich erzielt, aber nach einer Flanke von Florian setzte Lukas den Ball mit seinem rechten Fuß leider knapp neben das Tor.  Im Gegenzug fingen wir uns dann das 0:2. Hier galt das Experiment mit Marvin leider schon als gescheitert. Der Biss war da, aber leider Gottes das Stellungsspiel nicht. Naja, geht auf Trainerkappe. Fortan verteidigte Ali hinten mit Tyler und Marvin ging auf die Position im Mittelfeld für Moise. Anrath war weiter gefährlich. Einen guten Schuss lenkte Maxi gerade noch über die Latte. Aber wir fanden nach einem Standard den Weg ins Spiel zurück:  In eine Ecke, getreten von Lukas, hechtete Valmir rein, als gäbe es keinen morgen mehr und es stand nur noch 1:2. In den nächsten vier Minuten war ein Duell auf Augenhöhe, aber mit dem 1:3 war dann der Bann gebrochen. Nach einer Ecke von Anrath fiel noch das 1:4 und das 1:5 war wirklich sehr schön. Ein Flugkopfball von Alec, dem 10er der Anrather knapp über der Grasnarbe stellte den dann am Ende auch in der Höhe verdienten Endstand her. Anrath war heute wirklich mehr als nur eine Nummer zu stark für uns. 


3. Spiel,  Rhenania Hinsbeck (2:3)

Im letzten Spiel ging Wim dann ins Tor. Davor spielten Ali und Elias. Moise kickte wieder im Mittelfeld und vorne spielten  Michel, Finn-Louis und Lukas.  Und hier muss man es leider auch mal so sagen, wie es ist:  Das Spiel war wahrlich sehr schlecht von uns. Schon in der 1. Minute stand es 1:0 für den Gastgeber. Durch zwei Distanzschüsse von Ali hatten wir aber auch zumindestens auf dem Papier unsere Torschüsse für die Statistik. Hinsbeck war stets gefährlich nach vorne, was aber auch daran lag, dass wir viel zu langsam in der Rückwärtsbewegung waren und auch einfach schlecht zu den Gegenspielern standen. Stets liefen diese uns im Rücken davon.  Nach 10 Minuten stand es 0:3 und Wim und auch einmal Marvin, der auf der Linie klärte, verhinderten gar einen höheren Rückstand. Auch gute Kontergelegenheiten durch u. a. Florian wurden liegen gelassen. Was aber wirklich erfreulich war ist, dass Elias, der nach 10 Minuten mit Finn-Louis die Position tauschte und somit ab da vorne in der Mitte spielte, zwei schöne Buden erzielte und uns auf 2:3 zurückbrachte und nochmal Hoffnung schürte. Hat mich sehr gefreut! Beinahe hätte er sogar noch sein 3. Tor gemacht, aber da war der Keeper der Rhenania auf dem Posten. Leider war die Aufholjagd zu spät, weswegen wir auch dieses Spiel mit einer Niederlage beendeten. 



Fazit:  

Nach einem ordentlichen Spiel gegen St. Hubert folgten leider zwei schwache. Gerade gegen Hinsbeck schwächelten wir extrem. Und die Jungs waren natürlich um Ausreden nicht verlegen. O-Ton:  "Ich konnte mich heute nicht so konzentrieren, weil der Rasen zu heiß war". Ja, das gabs tatsächlich. Und der Ball war zu rund und der Mann im Mond war auch schuld. 

Immerhin haben es zwei erkannt und gesagt: "Vielleicht lags auch an uns, weil wir heute einfach schlecht waren". Na immerhin haben doch einige kluge Kinder. 

Spaß beiseite. Ja, das war heute leider nicht unser Tag. Aber natürlich kann es auch solche Tage geben. Ist ja selbstverständlich auch kein Beinbruch und wir wissen ja auch, dass unsere Jungs es auch deutlich besser können.