Spielverein St. Tönis
Jahrgang 2008

16. Spieltag 2016-2017: Auswärtsspiel beim VfB Uerdingen

Aufgrund einer schulischen Veranstaltung in der KGS Schulstraße wurde das für Samstag angesetzte Meisterschaftsspiel beim VfB Uerdingen einen Tag auf den Freitag vorverlegt. Somit hatten die Jungs ihr drittes Spiel in sieben Tagen. Und da sollen sich die hochbezahlten Profimillionäre mal beschweren. Und wir heute auch ohne Ersatzspieler antraten. 

Der Reihe nach:

Aufgrund Kommunionsunterrichten, Krankheiten und unaufschiebbaren Nachhilfestunden fehlten heute Elias, Ali, Tyler, Wim und Marvin.

Ein Spieltag, der eigentlich zum Vergessen anfing: Erstmal gabs auf dem Hinfahrt für den Autor rote Ampeln ohne Ende, Fahrschüler, die bei jedem Anfahren den Motor abwürgten und Staus und Umleitungen auf der Uerdinger Straße. Die nächste Überraschung gab es dann beim Aussteigen aus dem Wagen:  Wir spielen auf Asche heute hieß es! Nachdem viele der  Jungs dafür keine passenden Schuhe anhatten, drohte das Spiel schon abgesagt zu werden. Die Stadt Krefeld habe die Rasenplätze gesperrt. Eine Rückspache mit dem Vorstand des VfB  ließ keine Ausnahme oder Alternative zu. Die einzige Möglichkeit, bzw. Alternative war noch, mit Straßenschuhen zu spielen. Diese hatten außer Florian G. alle dabei, sodass wir nach längerer Diskussion doch spielen konnten und einer hohen Geldstrafe durch den Verband entkommen konnten. Somit verfügten wir zwar nur über sieben Mann und keinen Ersatzspieler, waren aber spielfähig.  Die Mannschaft stellte sich also von selbst auf, nur die Positionen mussten dann teilweise improvisiert werden. Es ging los mit:

Maxi - Finn-Louis, Sebastian, Moise - Valmir, Florian S., Luis

Und als wäre der Tag bisher noch nicht verkorkst genug, nein, das Schicksal meinte es bis dato wirklich nicht gut für uns. Nach ca. neun Minuten lag man bereits mit sage und schreibe 0:4 (!) zurück, ein Kullerball war dabei, der Maxi durch die Pfoten flutschte, aber egal. Das Spiel war bis dahin, ich sag wie vermutlich nicht nur ich es empfinde: Grottig! Auch taktische Umstellungen wie den Positionsstausch von Moise mit Valmir brachten keine Stabilität. Defensiv war bis dato nichts! Speziell duchs Zentrum und auch über unsere linke Seite war der VfB stets brandgefährlich. Als Finn-Louis dann noch von Moise abgeschossen wurde, dachten ich und Elias uns schon:  "Hätten wir doch mal abgesagt und wären im Bett geblieben, das wäre nicht so dramatisch wie das, was sich aktuell auf dem Rasen, ähm, der Asche abspielte." Mit dem Tausch von Finn-Louis mit Sebastian, der nach hinten rechts rückte und Finn-Louis ins Zentrum, wurde es zumindest bedingt besser. Zumindest wurden die Jungs defensiv halbswegs wach und nach vorne ging über die rechte Seite mit Moise und Sebastian etwas mehr als noch zuvor. Aber unser Linksaußen und heutiger Kapitän Luis war es, der mit einem satten Spannschuss den Ball von links oben rechts ins Eck hämmerte und somit wieder so etwas wie Hoffnung aufkommen ließ. 

Wobei es dennoch fußballerisch nicht schön anzusehen war. Es wurde u. a. viel zu hektisch, blind und überhastet einfach, teils von der Mittelline aufs Tor gebolzt. Da kräuscheln sich selbst meine kurzen Haare... brrr.

Damit ging es dann in die Halbzeit. Und eins stand fest: Der VfB führte zwar immer noch hoch, aber eine Macht wie z. B. Bayer Uerdingen oder Anrath war diese Truppe nicht. Mit etwas mehr defensiver Geschlossenheit und.mehr fußballerischen Akzenten ist hier zumindest noch ein akzeptables Ergebnis drin. Das hieß jetzt zwar nicht unbedingt "Sieg!", aber das Spiel war noch nicht abzuschenken.

Wir gingen nach der Pause etwas mehr Risiko und versuchten es mit fußballerischen Ansätzen auch aus der Defensive heraus. Tod oder Gladiolen! Das lautete personell dann wie folgt:

Maxi - Moise, Sebastian, Finn-Louis, Florian S., Valmir, Luis

Und nach der Pause merkte man wirklich:  Hier geht noch was! Teils wurde zwar immer noch überhastet draufgeschossen (Basti ), aber es war etwas mehr Fußball zu sehen. Als Valmir kurz nach der Pause das 2:4 erzielte, merkte man auch bei den Jungs: Hier ist wirklich noch was drin! Und binnen kürzester Zeit waren wir tatsächlich wieder da: Zwei Tore, ein Tor aus dem Getümmel heraus und eins von Sebastian ließen uns nach in Halbzeit 2 fünf gespielten Minuten wieder voll ins Spiel zurück kommen. Und wir wollten mehr und waren weiterhin am Drücker! Moise und Sebsatian kurbelten von hinten super an, waren aber auch in einer Szene zu offensiv: So war ein Uerdinger nach einem langen Ball plötzlich frei durch. Doch dann kam von hinten mit großen Schritten einer so angespurtet, dass sich das Meer teilt: Finn-Louis kam, rannte, sah und siegte letztlich im eins gegen eins-Duell mit dem Angreifer des VfB und konnte in allerletzter Sekunde noch klären. Überragend!

Mitte der zweiten Halbzeit war es wieder unser Capitano Luis, der von links mit links tatsächlich das 5:4 für uns erzielen konnte und damit auch für den Endstand gesorgt hat. Ein unfassbares Match hatte seinen Sieger gefunden!


Nachdem das Spiel schon im Vorfeld mit allem Drum und Dran so dermaßen besch.....eiden anfing und auch über die ersten zehn Minuten so weiterging, dachte man wirklich schon: Ein Tag zum Vergessen! Aber manchmal gibt es im Leben und auch im Fußball Dinge, die sind einfach nur unfassbar (Ihr Jonathan Frakes Jens Terhardt)!
Nachdem es so aussah, als hätten wir heute wirklich gar keine Chance, kämpften sich unsere sieben verbleibenen Jungs zurück in die Partie und konnten am Ende sogar wirklich verdient noch gewinnen. Außer die eine Szene, die Finn-Louis bravourös entschärfen konnte, kam der VfB nicht einmal mehr konstruktiv vor unser Tor in der zweiten Halbzeit. Ganz großes Kino Jungs! Denn was Barcelona in der Champions-League gegen Paris SG auf die Kette bekommt, schaffen wir schon lange!